Deutschlands Vogel des Jahres: die Dohle

Dohle

Dohle – Foto dodsport (Shawnna Porter)

Deutschlands Naturschutzbund NABU hat die Dohle als Vogel des Jahres 2012 gewählt. „Damit beleuchten wir eine der intelligentesten heimischen Vogelarten, die trotz ihrer Anpassungsfähigkeit immer weniger Nistmöglichkeiten findet“, erklärt NABU-Vizepräsident Helmut Opitz. In der Tat sind die beiden größten Probleme des hübschen Rabenvogels mit den blauen Augen die fehlenden Nistmöglichkeiten und die schwindenden Nahrungsgrundlagen.

Die ehemalige Steppenbewohnerin hat sich im Laufe der Zeit sehr an den Menschen angepasst und als Kulturfolgerin die Gebäude als Nistort angenommen. Viele Türme von Kirchen und Burgen boten lange Zeit genug Möglichkeiten in Form von Nischen, Mauerlöchern oder Dachstühlen. Und in der Umgebung ihrer Nistplätze fand sie immer genug Käfer, Heuschrecken, Würmer und Schnecken zum Fressen. Beides ist nun für diesen Vogel immer seltener geworden: Bei Gebäudesanierungen werden alle Löcher verschlossen, was zwar für die Energiebilanz des Gebäudes vorteilhaft ist, aber dadurch verschwinden auch die möglichen Brutplätze für die Kolonienbrüter. Die intensivierte Landwirtschaft ihrerseits sowie die Versiegelung vieler Grünflächen lässt für die Dohlen immer weniger Nahrung übrig.
Damit wird deutlich, dass für eine gezielte Förderung des kleinen Rabenvogels mindestens beide Aspekte berücksichtigt werden müssen: Nistplatzmöglichkeiten sowie Nahrungsgrundlagen.

Weitere Infos:
NABU – Vogel des Jahres

Tags: ,

Bitte kommentiere diesen Artikel